Besuchsregeln

 Änderung unserer Besuchsrichtlinien

 Stand: 02.08.2021

 

Nach dem Beschluss des bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege vom 27.07.2021 und dem bayerischen Ministerialblatt vom 30.07.2021 ändern sich unsere Besuchsregeln erneut:

 

 

1.   Es besteht eine inzidenzunabhängige Testpflicht für vollstationäre Einrichtungen:

Alle Besucher/-innen benötigen, soweit nicht ein Impf- oder Genesenennachweis im Sinne der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung erbracht werden kann, ein am Besuchstag aktuelles schriftliches oder elektronisches negatives Testergebnis in Bezug auf eine Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus. Dabei darf die Testung mittels eines POC-Antigen-Schnelltests oder mittels eines PCR-Tests höchstens 24 Stunden zurück liegen. Zur Testung empfehlen wir unseren Kooperationspartner die Wallenstein-Apotheke am Röder in Atldorf (Tel. 09187 409020).

Geimpfte und Genesene im Sinne der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnungbenötigen keinen Testnachweis.

 

2.   Die Einlass- und Besuchszeiten entfallen. Wir bitten Ihre Besuche auf den Zeitraum zwischen 10 und 18 Uhr zu legen.

 

Die Besucher/innen müssen sich vor dem Betreten der Einrichtung über das aktuelle hauseigene Infektionsschutzkonzept informieren und es befolgen. Die tagesaktuelle Version ist am Haupteingang und online (im unterstehenden Text) veröffentlicht. Anweisungen unserer Mitarbeiter/innen ist Folge zu leisten.

 


Schutz- und Hygienekonzept für Besuche

 

  • Auf Termine oder Einlasszeiten wird verzichtet, der Haupteingang ist von 6 bis 21 Uhr geöffnet.
    Wir bitten die Besuche auf den Zeitraum zwischen 10 und 18 Uhr zu legen.
  • Besucher/innen dürfen keine Symptome auf COVID-19 aufweisen. Des Weiteren darf in den letzten 14 Tagenkein Kontakt zu COVID-19-Infizierten bestanden haben.
  • Es besteht eine inzidenzunabhängige Testpflicht für vollstationäre Einrichtungen: Alle Besucher/-innen benötigen, soweit nicht ein Impf- oder Genesenennachweis im Sinne der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung erbracht werden kann, ein am Besuchstag aktuelles schriftliches oder elektronisches negatives Testergebnis in Bezug auf eine Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus. Dabei darf die Testung mittels eines POC-Antigen-Schnelltests oder mittels eines PCR-Tests höchstens 24 Stunden zurück liegen. Zur Testung empfehlen wir unseren Kooperationspartner die Wallenstein-Apotheke am Röder in Atldorf (Tel. 09187 409020).
  • Die Besucher sind angehalten den Test-, Impf- oder Genesenennachweis vor jedem Besuch bei dem Pflegepersonal vorzuzeigen und während des gesamten Aufenthalts in unserer Einrichtung bei sich zu tragen.
  • Die Kontaktdaten von Besuchspersonen werden bei einer Unterschreitung der 7-Tage-Inzidenz von 50 nicht erhoben. Bei einem Überschreiten einer 7-Tage-Inzidenz von 50 sind Sie dazu angehalten am Eingang der Einrichtung schriftlich oder elektronisch Ihre Kontaktdaten wie Name, Vorname, sichere Kontaktmöglichkeit (Telefonnummer, E-Mail-Adresse, postalische Anschrift) sowie den Zeitraum des Besuchs zu hinterlegen.
  • Vor dem Eingangsbereich und in der gesamten Einrichtung ist der Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten.
  • Für nicht genesene, genesen-geimpfte und geimpfte Besucher/innen gilt die Tragepflicht einer FFP-2-Maske. Für genesene, genesen-geimpfte und geimpfte Besucher/innen genügt eine med. MNS-Maske. Die Maske muss während des gesamten Aufenthaltes ordnungsgemäß getragen werden.
  • Die allgemeinen Hygieneregelungen sind zum Schutz unserer Bewohner/innen und Mitarbeiter/innen jederzeit einzuhalten.
  • Beachtung der Husten- und Nies-Etikette: Verwendung von Einmaltaschentüchern auch zum Husten und Niesen, alternativ niesen oder husten in die Ellenbeuge.
  • Sorgfältige Händehygiene, Händedesinfektion vor dem Betreten und beim Verlassen unseres Hauses.
  • Möglichst die Schleimhäute im Gesichtsbereich (Augen, Mund etc.) nicht mit ungewaschenen Händen berühren.
  • Ein bestätigter Genesungs- oder Impfnachweis befreit nicht von der Einhaltung der vorgegebenen Hygienemaßnahmen und dem Vorweis des negativen Testergebnisses des SARS-CoV-2-Viruses.
  • Als Besuchsraum empfehlen wir weiterhin das Bewohnerzimmer. Zusätzlich ist es jedoch auch möglich sich in der Cafeteria, dem Garten oder außerhalb der Einrichtung aufzuhalten.
  • Die Besucheranzahl für einen Bewohner pro Termin ist nicht mehr beschränkt. Unter Einhaltung der geltenden Kontaktbeschränkungen müssen aber die Besucher/innen aus max. zwei Haushalten sein. Da die Bewohnerzimmer für mehrere Personen unter Einhaltung der Hygieneregeln nicht geeignet sind, sollten diese Besuche in unserer Cafeteria oder auf unserer Terrasse stattfinden.   
  • Besuche von Kindern sind generell gestattet. Da bis zum Erreichen des 6. Lebensjahres keine Tragepflicht der Masken besteht, sind diese Besuche im Freien abzuhalten. Vom 6 bis 16. Lebensjahr genügt das Tragen eines med. Mund-Nasen-Schutzes. Darüber hinaus gelten für diese die gleichen Vorgaben wie für erwachsene Besucher.


Schutz- und Hygienekonzept für Dienstleister

 

  • Jede/r Dienstleister/innen hat sich vor Betreten der Wohnbereiche in der Verwaltung oder vorab telefonisch zu melden.
  • Dienstleister/innen dürfen keine Symptome auf COVID-19 aufweisen. Des Weiteren darf in den letzten 14 Tagen kein Kontakt zu COVID-19-Infizierten bestanden haben.
  • Es besteht eine inzidenzunabhängige Testpflicht für vollstationäre Einrichtungen: Alle Dienstleister/-innen benötigen, soweit nicht ein Impf- oder Genesenennachweis im Sinne der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung erbracht werden kann, ein am Besuchstag aktuelles schriftliches oder elektronisches negatives Testergebnis in Bezug auf eine Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus. Ein PoC-Antigen-Test (Schnelltest) kann nach Absprache in unserer Einrichtung durchgeführt werden.
  • Nicht genesene, genesen-geimpfte und geimpfte Dienstleister/innen dürfen unsere Einrichtung nur mit einer FFP-2-Maske betreten. Für genesene, genesen-geimpfte und geimpfte Dienstleister/innen genügt eine med. MNS-Maske. Für genesene, genesen-geimpfte und geimpfte Mitarbeiter/innen genügt eine med. MNS-Maske. Die Maske muss während des gesamten Aufenthaltes ordnungsgemäß getragen werden.
  • Bei einem Überschreiten einer 7-Tage-Inzidenz von 50 ist für jede/n Dienstleister/in eine Dokumentation durchzuführen. Siehe Dokument: „Liste Erhebung von Erkältungssymptomen und Fragen nach Kontakten zu Personen mit Covid-19-RKI“ (Name, Firma, Adresse, Telefonnummer, etc.).
  • Bei Anzeichen von Symptomen und Kontakten mit COVID-19 wird der Zutritt untersagt.
  • Der/die Dienstleister/in wird bereits im Eingangsbereich in alle Hygienemaßnahmen eingewiesen:
  • Durchführung einer Händedesinfektion beim Einlass sowie vor und nach jedem Bewohnerkontakt.
  • Bei Behandlungen am/an der Bewohner/in wird zusätzlich noch ein Schutzkittel angelegt. (Handschuhe und Händedesinfektionsmittel werden auf Station ausgegeben bzw. Händedesinfektionsmittelspender hängen auf den Fluren sowie in jedem Bewohnerzimmer aus).
  • Beachtung der Husten- und Niesetikette: Abwenden vom Bewohner,
  • Verwendung von Einmaltaschentüchern auch zum Niesen und Husten (sofortige Entsorgung in den Mülleimer), alternativ Niesen und Husten in die Ellenbeuge.
  • Der Mindestabstand von 1,5 m ist grundsätzlich jederzeit und zu jeder Person in unserem Haus einzuhalten.
  • Ist dies aus triftigen Gründen nicht möglich, muss zusätzlich eine geeignete Schutzkleidung getragen werden.
  • Vor dem Verlassen des Zimmers ist die Schutzausrüstung (Kittel, Handschuhe, etc.) abzuwerfen.
  • Der Dienstleister verlässt das Haus auf dem direkten Weg.

 


Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe!